Wie viel Weiblichkeit verträgt der Mann?

Ich bin gerne ein Mann. Und ich bin gerne stark. Für mich ist das Ausnutzen von Schwächeren kein Zeichen von Stärke, sondern eher von Schwäche. Mit Stärke meine ich nicht nur physische Stärke, sondern auch psychische.

Im Laufe unser aller Leben erreichen wir Punkte, an dem wir herausgefordert werden. Der eine mehr, der andere weniger. Fakt ist: Die wenigsten werden mit dem Silberlöffel geboren und müssen im Leben nichts aushalten.

Aber das soll kein Plädoyer für Stärke werden. Also beende ich das leichte Abschweifen sofort und komme zum Thema.

Männlichkeit. Das bedeutet letztendlich, dass wir, wenn auch anders als in der Steinzeit, das Essen heranschaffen. Auf unsere Familie aufpassen und schützen. Doch manchmal wird man herausgefordert. Wie ich neulich.

Ich leide an brüchigen Fingernägeln. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht ein noch so raspelkurz geschnittener Fingernagel bricht. Calciummangel, meint meine Freundin. Also habe ich mehr auf Lebensmittel zu mir genommen, die Calcium enthalten. Was als Diabetiker nicht so einfach ist. Dann habe ich mir in der Drogerie Lebensmittelergänzungen geholt. Alles hat nicht wirklich geholfen.

Jetzt die Herausforderung… Meine Freundin meinte zu mir „Hol dir doch einen Nagellack (Klarlack), der die Fingernägel stärkt. Gesagt, getan. Also gingen wir in die Drogerie. Ich habe ihr gerne den Vortritt gelassen, den richtigen Nagellack auszusuchen. Nebenbei habe ich mich mal umgeschaut. Weit und breit war ich in der Abteilung für Schminke und Nagellack der einzige Kerl. Ich hatte das innere, unbändige Verlangen, den Laden sofort und unbemerkt zu verlassen. Ohne Aufsehen zu erregen. Ich hatte mit dem Gedanken gespielt, den Laden nach erfolgreicher Flucht nie wieder zu betreten. Doch meine Freundin suchte was aus, und da sie mich immer wieder gerne herausfordert, durfte ich mit den Waren in der Hand auch noch zur Kasse gehen. Immerhin: Sie hat bezahlt. Also keine GSG9 oder KSK, die einen Kauf zurückverfolgen konnten. Keine Männer mit den weißen Jacken werden kommen, die mir eine Jacke anlegen, die beweisst, wie gerne ich mich habe.

Zu Hause angekommen, musste ich mir dann erklären lassen, wie man einen Nagellack aufträgt. Ich sitze Tage später hier und man sieht bei genauem Hinsehen immer noch einen Teil der Hinrichtung meiner Männlichkeit. Dennoch stelle ich fest: Es hilft.

Und trotzdem: Beim nächsten Einkauf des Nagellacks werde ich ihr gerne den Vortritt lassen. Immerhin bedroht meine Männlichkeit weniger, die Frau vorzulassen, als Nagellack zu kaufen.

Und jetzt dürfen die Frauen schimpfen, was ich für ein Chauvi bin. Allerdings denkt daran, milde mit mir umzugehen, denn ich sitze hier mit Nagellack an den Fingern. Und bitte nicht jedes chauvinistische Wort auf die Goldwaage legen, denn ich hatte ein Lächeln beim schreiben und ich hoffe auch, das Augenzwinkern ist zwischen den Zeilen zu erkennen 😉

 

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Wie viel Weiblichkeit verträgt der Mann?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s